Suche

Bärenrettung: reise nach arosa

29.1.2019

Raus aus dem Käfig, rein in die Schweiz

Endlich – nach wochenlangen Vorbereitungen sind zwei der letzten albanischen Restaurantbären im Arosa Bärenland angekommen.  Bereits am Montag reiste die Crew vom Tiertransport nach Albanien, um die letzten Vorbereitungen für die 2’436km lange Reise durch fünf Länder zu treffen. Nun endlich sind sie da: Meimo und Amelia. Die beiden Bären werden nun im Innengehege ihre Eingewöhnungsphase haben, da aufgrund der aktuellen Schneehöhe das Aussengehege bis auf weiteres geschlossen ist. Die Tierpflegerinnen und Tierpfleger vom Arosa Bärenland erhoffen sich, dass die beiden Neuankömmlinge in wenigen Tagen auch in die Winterruhe gehen werden. Im Frühling werden sie dann ihr weitläufiges Aussengehege mit Teichen, Weiden, Sträuchern und Wäldern entdecken dürfen.

Schneeketten montiert

Das Wetter steht heute nicht ganz auf unserer Seite. Es mussten bereits die Schneeketten montiert werden, um das Tessin erfolgreich durchqueren zu können. Eine weitere Herausforderung wird die Fahrt von Chur nach Arosa sein, wo es derzeit stark schneit.

1.2.2019

Auf Schweizer Boden

Endlich, nach über drei langen Tagen ist unser Team mit den Bären endlich in der Schweiz angekommen. Nun sind es nur noch wenige Stunden bis nach Arosa.

1.2.2019

Ankunft an der Schweizer Grenze

Unser Team ist mit den Bären in diesem Moment an der Schweizer-Grenze angekommen. Nun folgt die offizielle Verzollung durch die Behörden.

1.2.2019

Weiter geht's nach Norden

Nach einer kurzen Nacht für das Team und die Bären ging es heute morgen bei starken Schneefällen weiter in Richtung Chiasso. Nun ist es nicht mehr weit bis zur Schweizer Grenze.

1.2.2019

Snack-Time

Einen saftigen Apfel nehmen die beiden da dankend als Zwischenmahlzeit entgegen. Sie sind beide fit und munter.

31.1.2019

Weiter, immer weiter

Einmal von unten nach ganz oben durch Italien werden die beiden Bären heute transportiert. Morgen geht es dann weiter über Chiasso nach Arosa.

31.1.2019

Vorletzte Etappe: Bari nach Bergamo

Nachdem die Fähre in Bari, Italien angelegt hat, ist das Team nun unterwegs in Richtung Bergamo.

31.1.2019

Kurs Richtung Bari

Es ist nicht mehr weit. Bis Bari ist es nur noch eine knappe Stunde. Danach kann die Reise gen Norden weitergehen.

31.1.2019

Ruhige Gewässer

Eine weitere Nacht ist geschafft, wir kommen dem Ziel immer näher: Arosa Bärenland, bald sind wir da!

31.1.2019

Leinen los, Anker lichten

In wenigen Minuten beginnt die nächtliche Überfahrt von Griechenland nach Italien. Das ganze Team und die Bären sind fit und munter.

30.1.2019

Die Bären sind wohlauf

Wir alle sind froh, wenn die Reise geschafft ist und sich die Bären von den Strapazen erstmal erholen können. Fakt ist aber, keine Reise lohnt sich so sehr wie diese. Ihr Leben in einem tristen Käfig hat nun ein für allemal ein Ende. Im Arosa Bärenland dürfen die Bären das tun, was ihnen zusteht – ihre Bedürfnisse ausleben.

30.1.2019

Mit vereinten Kräften

Die beiden Bären werden von einem professionellen und motivierten Team aus Tierärzten, Helfern, Bärenexperten, Fahrern und Fotografen begleitet. Alle gemeinsam bringen sie die geretteten Bären nach Arosa.

30.1.2019

Igoumenitsa, wir kommen!

Unser Team ist mittlerweile am Fährhafen in Igoumentisa, Griechenland, angekommen. Am Abend werden die Bären vorsichtig auf die Fähre verladen. Die Nacht hindurch fährt diese dann schliesslich nach Italien.

30.1.2019

Nächste Etappe: Quer durch Griechenland

Nun, da Griechenland erreicht ist, steuert unser Team den Fährenhafen von Igoumenitsa an. Dazu heisst es einmal quer durch Griechenland. Von dort geht es in der nächsten Nacht mit dem Schiff weiter nach Italien.

30.1.2019

Wir sind in Griechenland

Heute morgen um 9 Uhr passierte der Transporter mit unseren beiden Bären die Grenze von Mazedonien zu Griechenland. Dies, nachdem Teile des Teams mit den Bären am Zoll übernachtet haben, weil der Grenzübertritt am Vortag des 29. Januars doch nicht mehr möglich war.

30.1.2019

Grenze zu Mazedonien erreicht

Die erste Grenze ist geschafft. Nun gilt es, noch ein paar Formalitäten zu erledigen, dann lassen die Bären Albanien ein für allemal hinter sich.

29.1.2019

Albanien: Trinkpause für Mensch und Tier

Die beiden Passagiere sind wohlauf in ihren Transportboxen. Mit auf dem Transfer ist der erfahrene Tierarzt Dr. Frank Göritz, welcher den Gesundheitszustand der beiden Bären jederzeit im Auge behält.

29.1.2019

Erste Etappe: Albanien nach Griechenland

Mit im Gepäck: Ein motiviertes Team und zwei Bären

29.1.2019

Mini-Zoo in Albanien

Die Bären wurden erfolgreich betäubt und in je einen Transportbox verladen. Die Reise nach Arosa kann nun beginnen.

29.1.2019

Verladung in die Transportboxen

Die Bärin wiegt rund 150kg. Das Männchen circa 300kg. Viele Helfer sind notwendig, um die beiden in ihre Transportboxen zu tragen.

29.1.2019

Ein letztes Bad im alten Zuhause

Das nächste Bad gibt es dann im Teich im Arosa Bärenland. Zugegeben, wahrscheinlich erst, wenn der Schnee geschmolzen ist.

29.1.2019

Die Bären warten schon auf uns im Mini-Zoo.

Bald kann es losgehen. Die letzten Vorbereitungen laufen. Diese Gitterstäbe sind schon sehr bald Vergangenheit.

29.1.2019

Unser Ziel: Das Arosa Bärenland

Wenn alles gut geht, dürfen wir die beiden Bären am Freitagnachmittag im Arosa Bärenland willkommen heissen. Dort dürfen sie sich schliesslich die ersten Wochen im Innengehege an ihre neue Umgebung gewöhnen und ihre Instinke wiederfinden.

(c) Stiftung Arosa Bären.

Jetzt für die beiden bären spenden

Spenden