Suche

Größte VIER PFOTEN-Mission in Vietnam: Sieben Gallebären aus grausamer Gefangenschaft gerettet

24.9.2019

Österreichische Tierärztin leitete Veterinär-Team

Ninh Binh/Vietnam – Während ihrer bisher größten Bärenrettung gelang es VIER PFOTEN, insgesamt sieben Kragenbären in Sicherheit zu bringen. Am 19. und 20. September rettete VIER PFOTEN die ehemaligen Gallebären aus ihren winzigen Käfigen im Süden Vietnams. Nach einer 42-stündigen Fahrt in den Norden des Landes erreichten die Bären ihr neues, artgemäßes Zuhause – den von VIER PFOTEN geführten BÄRENWALD Ninh Binh. Die Nachfrage nach Bärengalle zu heilenden Zwecken ist aktuellen Berichten zufolge rückläufig. Bis zu 450 Bären leben jedoch aktuell in Vietnam noch immer unter widrigsten Umständen auf Bärenfarmen oder in Einzelhaltung.

Nach ihrer Rettung im Süden Vietnams waren es noch rund 1.600 Kilometer, die die sieben leidgeprüften Bären von einem neuen Leben im BÄRENWALD Ninh Binh trennten. Zuerst rettete das VIER PFOTEN Team die Kragenbärin Bac Ha aus Privathaltung in der Provinz Dong Nai. Tags darauf befreite das Team sechs weitere Bären – James, Thom, Mui, Hung, Ot und Thia La – von einer Bärenfarm in der Provinz Binh Duong, nachdem ihre Halter eingewilligt hatten, die Tiere an VIER PFOTEN zu übergeben. Alle Bären konnten mit Hilfe von Honig in die Transportkäfige gelockt werden, sodass keine Narkose nötig war.

„Die Bären sind in einer schlechten gesundheitlichen Verfassung. Einige von ihnen leiden unter Haarverlust, Hautinfektionen und schlechten Zähnen. Hung hat eine schwere Augenverletzung, die schnellstmöglich untersucht werden muss. Es ist offensichtlich, dass die Farm als Gallefarm genutzt wurde. In unserer Klinik werden alle Bären nach ihrer Ankunft noch einmal genau untersucht“, sagt Dr. Johanna Painer, Tierärztin an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, die die Bären vor dem Transport untersuchte. Das VIER PFOTEN Team im BÄRENWALD Ninh Binh wird den ehemaligen Gallebären nun die Pflege und medizinische Versorgung zukommen lassen, die sie brauchen, um sich langfristig zu erholen.

In winzige Käfige gepfercht und nun endlich gerettet

Hunderte Bären leiden weiterhin in grausamer Haltung

Obwohl auf der Bärenfarm in der Provinz Binh Duong insgesamt 18 Kragenbären leben, konnte VIER PFOTEN vorerst nur sechs Tiere retten. Die verbliebenen Bären werden legal auf der Farm gehalten und können ohne Zustimmung der Halter nicht gerettet werden. In einer ähnlich misslichen Lage befinden sich derzeit über 400 weitere Bären in Vietnam. Gemeinsam mit lokalen Kooperationspartnern arbeitet VIER PFOTEN  daran, so viele Gallebären wie möglich von ihrem traurigen Schicksal zu befreien. Mit dem BÄRENWALD Ninh Binh unterstützt VIER PFOTEN die vietnamesische Regierung dabei, Bärenfarmen zu schließen und die grausame Praxis der Gallensaftextraktion ein für alle Mal zu beenden.

Trost-Snack beim Transport

Schutzzentrum für insgesamt 100 Bären im Norden Vietnams

Bis Ende 2019 wird der BÄRENWALD Ninh Binh Platz für 70 Bären bieten. Nach Ende aller Bauarbeiten sollen bis zu 100 gerettete Bären auf 10 Hektar Land ein neues Zuhause finden. 21 Kragenbären genießen bereits ihr neues Leben in der artgemäßen Umgebung. Das nach modernsten Haltungsstandards erbaute Bärenschutzzentrum verfügt über eine Tierklinik, eine Quarantänestation, zwei Bärenhäuser und vier Außengehege. Besucher können sich ein Bild davon machen, wie ehemals gequälte Bären ihre natürlichen Instinkte allmählich wiedererlangen und bärengerecht leben. In den großzügig angelegten Freiluftgehegen stehen den Bären Teiche, Bäume, Kletter- und Versteckmöglichkeiten zur Beschäftigung  zur Verfügung. Der BÄRENWALD Ninh Binh stellt nicht nur ein sicheres Zuhause für ehemalige Gallebären dar, er soll auch als Bildungs- und Aufklärungsstätte den Tier- und Artenschutz in Vietnam voranbringen.

Eine kühle dusche bei der Ankunft durch Dr. Johanna Painer

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat und Youtube